Intima-Media-Dicke-Messung

Anwendungsgebiete

  • Hormonersatztherapie
  • Übergewicht
  • Rauchen
  • Körperlicher Inaktivität
  • Diabetes mellitus
  • Fettstoffwechselstörung
  • Bluthochdruck
  • Hyperhomocysteinämie
  • Sowie bei weiteren individuellen Gesundheitsrisiken

 

Das Verfahren

Die Messung der Intima-Media-Dicke erfolgt mit Hilfe einer hochauflösenden Ultraschallsonde.

Die Untersuchung ist schnell, einfach und schmerzfrei durchführbar. Sie bedarf keiner speziellen Vor- und/oder Nachbereitung.

Ihr Nutzen

Der rechtzeitige Nachweis von Gefäßveränderungen ermöglicht den Einsatz vorbeugender Maßnahmen zur Verhinderung von Folgeerkrankungen der Atherosklerose wie beispielsweise Myokardinfarkt (Herzinfarkt) und Apoplex (Schlaganfall).


Messung der Intima-Media-Dicke (IMD)

Ultraschall-Untersuchung der Halsschlagader

Mit einer hochauflösenden Ultraschallsonde haben wir die Möglichkeit, die Gefäßwand der Halsschlagader (Arteria carotis communis) zu vermessen.

Dies gibt einen wichtigen Hinweis auf die Atherosklerose (Gefäßverkalkung) des Gefäßsystems:

Durch Einlagerung von fettigen Substanzen und der folgenden Aktivierung von Entzündungsvorgängen in der Gefäßwand bilden sich Ablagerungen, sog. Plaques, an der Oberfläche. Reißt ein Plaque ein, so erkennt der Körper dies als vermeintliche Wunde und versucht eine „Wundabdichtung“. Dadurch kommt es nach und nach zu einem Gefäßverschluss mit der Folge der Unterbrechung der Blutzufuhr zu lebenswichtigen Organen. Je nach Lage des Gefäßverschlusses macht sich dies beispielsweise als Herzinfarkt, Schlaganfall oder Beingefäßverschluss bemerkbar.

Durch die Ultraschall-Messung der Intima- Media-Dicke ist eine Atherosklerose bereits in frühem Stadium erkennbar.
Dies erlaubt Empfehlungen zur Risikoreduzierung wie Sport, cholesterinarme Kost, Verzicht auf Rauchen, Gewichtsreduktion oder bestimmte Medikamenten- oder Nahrungsergänzungsmitteleinnahmen.

Die IMD-Messung wird von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet, sondern nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) privat in Rechnung gestellt. Die Kosten betragen 45,- Euro.